Sie haben zusammen mit den Toten Hosen den deutschen Rock der späten 80er neu erfunden und bis heute geprägt. Die Ärzte versuchten immer einen Spagat zwischen einer Punk- und einer Partyband, aber standen auch dazu. Bescheiden wie sie sind nannten sie sich Die beste Band der Welt, und noch immer stehen sie auf der Bühne. Allerdings hat die Corona-Krise ihren Auftritts-Plänen einen Strich durch die Rechnung gemacht. Dennoch sind Rod González , Bela B. und Farin Urlaub aktiv – sie helfen Clubs.

Für die Berliner Clubs-Hilfe hatten sie sich als Unterstützung etwas Besonderes einfallen lassen: Bela B. und Farin Urlaub machten eine Online-Lesung, ganz im Stil von Kulturmagazinen. Aufgenommen wurde das Ganze im SO36, einem Club, in dem die Band oft gespielt hatte. „Den Clubs geht es gerade nicht gut, die leben ja davon, dass die Leute kommen,“ begründete Farin Urlaub gegenüber dem Tagesspiegel die Aktion. Die Band sei selbst auf kleinen Bühnen groß geworden und deshalb rufe man jetzt zu Spenden auf.

Lesung für einen guten Zweck

‚Wir wollen den Bands auch weiterhin die Möglichkeit geben, in Clubs zu spielen, und nicht nur im Fernsehen,“ sagte Farin Urlaub. Wenn die Clubs weiterleben, könnten sie so schöne Musik wie die von den Ärzten genießen, sagte Bela B. Viele Erinnerungen gab es mit der Bühne im SO36, aber im Sessel habe man da noch nie gesessen. Das erste Mal hatten die Musiker mit Soilent Grün dort gespielt, der Vorläuferband der Ärzte, die Anfang der 80er gegründet wurde.

Wenn die Ärzte so wie derzeit nicht auf Tour sind, gehen die drei Mitglieder ihre eigenen Wege. „Früher haben wir mal in einer Wohnung zusammengelebt“ erinnert sich Farin Urlaub gegenüber dem Magazin Prinz. Aber das habe sich schnell erledigt. Die meiste Zeit verbringe man zusammen, wenn man ein neues Album produziert oder sich auf die Tour vorbereitet sowie bei der Tour selbst. Danach gehen die Rocker wieder nach Hause.